Berlin Mitte


Wettbewerb




HAUS DER ZUKUNFT

Leitidee


Das „Haus der Zukunft“ hat eine gewisse Zurückhaltung und zeitlose Erscheinung zu haben. Jeder Versuch dem Gebäude, der Fassade, etwas zukunftsweisendes mitzugeben, was immer nur auf eine Vorstellung unsererseits von Zukunft basieren kann, wie wir uns jetzt die Zukunft vorstellen können, bzw. was jetzt technisch möglich aber für die Allgemeinheit nicht bezahlbar ist, würde dazu führen, dass das „Haus der Zukunft“ in 10, 20 oder spätestens in 30 Jahren anachronistisch wirkt und seinen Namen nicht mehr gerecht wird.

Wir verstehen unser Haus der Zukunft als eine begehbare, introvertierte Skulptur, geprägt durch Geometrie, klare Formen und echte Materialien, denen eine gewisse zeitlose Erscheinung immanent ist. Dieser in sich ruhende, klare Baukörper bildet den Rahmen, die Hülle für die sich immer wieder verändernde, der zukunftsweisenden, der Zeit angepassten Ausstellung(s-Architektur).



Städtebauliche Einbindung


In der städtebaulichen Folge der Bebauung am Kapelle-Ufer nimmt das Haus der Zukunft, durch seine Nutzung legitimiert, eine Sonderstellung als Solitär ein, wie einst das Lessing Theater an der Ecke Kapelle-Ufer/Unterbaumstraße.

Signifikantes Merkmal unseres Entwurfes ist der eingeschossige Sockelbau und der aufsteigende Kubus mit den Ausstellungsräumen. Es wird bewusst auf eine Trennung zwischen Sockel und Kubus verzichtet, wodurch das Gebäude eine gewisse Spannung und Mehrdeutigkeit als Baukörper, als Skulptur erhält. Dieses wird dadurch unterstützt dass die Ecken des Kubus in den Sockel übergehen.

Der Sockel wird als eine Art Blockrandbebauung ausgebildet, welche annährend durch die Grundstücksgrenze, bzw. das Baufeld definiert wird. Hierdurch funktioniert der Sockel wie ein Gelenk und schafft den städtebaulichen Übergang vom BMBF zu der Bebauung am Humboldthafen.

Der Kubus ist parallel zum Alexanderufer ausgerichtet, welche die städtebauliche dominante Richtung vorgibt, die sich vom Humboldthafen über den Spreebogen bis zum Band des Bundes zieht.



M U D L A F F  &  O T T E

A r c h i t e k t e n  P a r t G m b B